Skip to main content


Mieterverein Nordhessen e.V.

Aktuelles zum Mietrecht

|   Nordhessen Regional

DMB Mieterbund Nordhessen e.V.: Endlich Bewegung für mehr Wohnraum in Kassel

Mit dem Verkauf des Hochhauses in der Sophienstraße an einen Investor, dem Bauprojekt auf dem Dach des Drogeriemarktes Müller und einem neuen Eigentümer für das historische Henschel-Areal in Rothenditmold kommt „endlich wieder Bewegung für mehr Wohnraum in Kassel“, sieht der Vorsitzende des Mieterbundes Nordhessen e.V., Harald Kühlborn, in allen drei Projekten grundsätzlich gute Nachrichten für Mieter.

Dass die Zahl der Wohnungen im denkmalgeschützten Hochhaus Spohrstraße von 51 auf 41 reduziert werden soll, „ist zwar bedauerlich, aber wenigstens wird der fast vier Jahre dauernde Leerstand beendet“, so Kühlborn weiter. Der Mieterbund Nordhessen hofft, dass die Ankündigung mit Betreibern aus dem Sozialbereich zusammenzuarbeiten, nicht bedeutet, „dass hier Seniorenwohnungen entstehen, die sich nur wenige leisten können“. In Kassel sei der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum für alle Altersschichten hoch – „das gilt besonders für barrierearme oder barrierefreie Wohnungen“.

Dass der Investor für die Dachwohnungen am Königsplatz erschwingliche Wohnungen im mittleren Preissegment ankündigt, sei lobenswert. „Unter mittlerem Preissegment kann man sich vieles vorstellen – mal abwarten, ob von den 14 Wohnungen auch welche unter 10,00 Euro pro Quadratmeter angeboten werden“, will Kühlborn erst die realen Zahlen abwarten, bevor er sich weiter lobend äußert.

Dass es auf dem ehemaligen Henschelgelände in Rothenditmold endlich vorangehen könne, sei eine gute Nachricht, so Kühlborn weiter. „Rothenditmold ist ein spannender Stadtteil und auf dem Henschelgelände hat sich eine interessante Mischung aus Kultur, Handwerk und Jugendangeboten entwickelt, zu der am besten bezahlbarer Wohnraum in Universitätsnähe passt“, ist sich der Mieterbunds-Vorsitzende sicher. Auch wenn die beiden Gelände nicht zu hundert Prozent vergleichbar seien, biete die Nachnutzung des Areals der Martini-Brauerei ein gutes Beispiel für das was auch in Rothenditmold entstehen könnte. „Wir sind auf jeden Fall gespannt auf die Umsetzung und werden alle Bauvorhaben im Interesse zukünftiger Mieter beobachten“, so Kühlborn abschließend.

Zurück