Skip to main content


Mieterverein Nordhessen e.V.

Aktuelles zum Mietrecht

|   Nordhessen Regional

DMB Mieterbund Nordhessen e.V. begrüßt den Antrag der SPD zur Erhöhung der Sozialquote

Der Mieterbund Nordhessen begrüßt den Beschluss der Kasseler Stadtverordnetenversammlung auf Antrag der Kasseler SPD-Fraktion, die im Juni 2019 beschlossene Sozialwohnungsquote von 25 Prozent auf 30 Prozent anzuheben.

„In diesen für die Mieterinnen und Mieter schon sehr schwierigen Zeiten ist eine Erhöhung der Sozialquote ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, so Malirsch, Geschäftsführer des Mieterbundes Nordhessen e.V. „Die Lage auf dem Kasseler Wohnungsmarkt ist jetzt schon schlecht, durch den Wegfall der Kappungsgrenze wird sich die Lage weiter verschlechtern. Daher ist der begrüßenswerte Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wichtig und richtig. Bedauerlich ist allenfalls, dass sich die Quote abweichend von den ursprünglichen Plänen der SPD-Fraktion nicht immer auf die neu gebaute Wohnfläche bezieht.“

Während nach Ansicht der hessischen Landesregierung Kassel vermeintlich nicht mehr zu den Gebieten mit angespannten Wohnungsmarkt gehöre und daher die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen von 15 auf 20 Prozent erhöht werden soll, haben die Kasseler Stadtverordneten mit den Stimmen der SPD, Grünen und Linken die Sozialquote von 25 auf 30 Prozent der Wohneinheiten in unterschiedlichen Wohnungsgrößen erhöht. Diese Quote gilt ab sofort schon ab sechs Wohneinheiten und nicht mehr ab 12 wie bisher. Ebenfalls wurde die Quote für den geförderten Wohnungsbau bei der Ausweisung von Wohnbaugebieten ab einer Größe von 0,5 Hektar und mit Eignung zum Geschosswohnungs- und Mehrfamilienhausbau auf mindestens 30 Prozent der Fläche erhöht.

 

 

 

Zurück